Die Crowd finanziert den Erfolg!?

Für junge Gründer ist die Versuchung groß: mal schnell die nötigen Finanzen einsammeln. In der Crowd. Dort wird nicht so genau nachgefragt, wie bei der Bank oder anderen Investoren. Crowdinvesting ist ein Trend: über 8 Mio. Euro wurden so bereits in der ersten Hälfte 2014 eingesammelt. Im ersten Halbjahr 2013 waren es noch 5,3 Mio. Euro. (Quelle: http://www.fuer-gruender.de)

Die Idee dahinter ist auch gut und hat Potential: Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, verteilt sich das Risiko besser und es ist leichter, an Geld zu gelangen. Aber das Risiko bleibt – für beide Seiten. Die Möglichkeit, verhältnismäßig einfach an Finanzierungshilfen zu gelangen, befreit keinen Unternehmensgründer davon, vernünftig und vor allem langfristig zu planen.

Den meisten jungen Unternehmen geht schlichtweg das Geld aus, bevor sie sich am Markt etablieren können. Es werden zu geringe Reserven eingerechnet, die Ausgaben für Marketing werden zu niedrig oder die Erwartungen zu hoch angesetzt, Vorlaufzeiten zu kurzfristig und optimistisch gerechnet. Hinzu kommt, dass Zahlungen ausbleiben oder sich Rahmenbedingungen wie Wettbewerber oder Gesetzgebungen ändern können. Ein weiteres Thema ist, dass im Vorfeld Ziele zu optimistisch gesteckt werden, um Investoren zu begeistern. Die Falle schlägt zu, wenn diese nicht erreicht werden: Investoren ziehen sich enttäuscht zurück.

Solide Planung für langfristigen Erfolg

Deshalb die dringende Bitte besonders an alle Unternehmensgründer, die noch wenig oder gar keine Erfahrung in ihrem Markt haben: Lassen Sie sich von einem Unternehmensberater unterstützen, der sich mit Gründungen Ihres Rahmens auskennt. Ein schicker Businessplan mit überzeugendem Lebenslauf schützt nicht vor schnellen Enttäuschungen. Eine gute, solide und durchdachte mittel- bis langfristige Planung macht in der Regel schnell klar, wo die Fallen lauern. Mein Tipp für den Aachener Raum ist hier www.jaquemot.de, der BWLer in unserer UTEGAgroup. Er hinterfragt sehr genau und kümmert sich um viele Fragen der Finanzierung und Organisation.  Das Ergebnis ist ein Geschäftsmodell, das nicht nur schön aussieht, sondern auch funktioniert. Die KFW-Bank fördert Gründungsberatung übrigens.